Nachbericht zum OMWest Barcamp in Köln

Am 26.04. fand das 2. OMWest Barcamp in Köln statt. An dieser Stelle zunächst ein großes Dankeschön an Michael Janssen und Verena Schwarnetzki für die tolle Organisation und Moderation sowie für das Hosting der AXA. Wie auch schon im vergangenen Jahr war es eine gelungene Veranstaltung.

Um einen Eindruck vom 2. OMWest Barcamp zu bekommen, habe ich hier meine Eindrücke und besuchten Vorträge kurz und knapp zusammengefasst.

Aber zunächst zum Veranstaltungskonzept allgemein: Ein Barcamp ist anders als eine Konferenz sehr offen gestaltet und lebt vordergründig von den Teilnehmern bzw. den sogenannten Teilgebern. Denn nur durch die Beiträge der Teilnehmer selbst wird die Veranstaltung gestaltet. Das heißt: Es gibt keine feste Agenda, keinen Zeitplan, keine gesetzten Themenschwerpunkte.  Jeder Teilnehmer des Barcamps kann zu Beginn des Tages einen Vortrag, Diskussion oder Workshop vorschlagen und diesen bei Interesse der anderen Teilnehmer halten. Der Teilgeber selbst entscheidet dann, welche Raumgröße passend sein könnte und zu welcher Uhrzeit dieser stattfinden soll.

Jeder Slot darf bis zu 45 Minuten dauern, danach folgt eine 15-minütige Pause – mit Zeit zum Snacken, Kaffee auftanken & der Suche nach dem nächsten Vortrag; zur nächsten vollen Stunde starten dann die weiteren Vorträge.

Die folgenden Vorträge standen auf meiner Liste:

  • Tobias Häring, mindshape: Tracking von Content – endlich Erfolg messen
  • Jascha Hilz, mindshape; Paginierung – 10 Do’s und Dont’s
  • Expertenrunde zu Themen des Online Marketing mit Moderation durch Thorsten Biedenkapp
  • Paul Anderie: KI im Content Marketing
  • Marie-Therese Friemann, real digital: 6 Insights – Zusammenarbeit mit Redakteuren

Tobias Hähring: Hier ging es darum, wie Inhalte einer Website so getrackt werden können, dass klar wird, wie viel Inhalt der Nutzer gelesen hat. Dazu wurden sehr anschaulich die Einstellungen zur Scrolltiefe im GTM vorgestellt und wie dies mit der Verweildauer auf einer Seite kombiniert wird. Durch eine definierte Anzahl von gelesenen Worten pro Minute und einer festgelegten Scrolltiefe kann daraus abgeleitet werden, wie lange ein Nutzer Inhalte gesehen hat und ob die Möglichkeit besteht, dass diese tatsächlich auch gelesen wurden. Selbstverständlich kann keine 100-prozentige Aussage getroffen werden. Die definierte KPI gibt jedoch genauere Angaben als allein die Verweildauer oder Seitenaufrufe mit Google Analytics zu messen. Eine sehr interessante Herangehensweise, die ich gerne selbst ausprobieren werde.

Jascha Hilz: In diesem Vortrag ging es um die Umsetzung von Paginierungen und welche Herausforderungen Website-Betreiber beim Einsatz von Paginierungen gestellt werden. Aufhänger war hier die neueste Aussage seitens Google, dass die Berücksichtigung der häufig verwendeten rel prev/next-Auszeichungen im Quellcode nicht stattfindet.

Durch eine anschauliche Präsentation und viele Diskussionen unter den Zuhörern, wurde vor allem klar, dass es keine einheitliche Empfehlung für die Integrierung von Paginierung gibt, sondern nur individuelle Lösungen je nach Anwendungsfall zum Ziel führen!

Expertenrunde: In einem Alternativ-Format zu den Vorträgen wurden in einer Expertenrunde unter der Moderation von Thorsten Biedenkapp durch Zuruf von Stichpunkten aus dem Publikum Meinungen, Empfehlungen und Best Practices kurz und knapp abgefragt. Unter den Experten befanden sich unter anderem Thomas Mindnich, Britta Behrens, Markus Bärsch und Maik Bruns. Durch rasche Antworten auf Hashtags aus dem Publikum zu Online-Marketing-Trends, Social-Media-Marketing oder auch Voice Search kam es zwar nicht zu Diskussionen und dem Warum, aber auf unterhaltsame Weise zu Meinungen der einzelnen Personen.

Paul Anderie: In seinem Vortrag ging es um künstliche Intelligenz, welche Hilfe diese im Content-Marketing bietet und wozu diese in Zukunft in der Lage sein könnte. Auch wenn es hier um viele Vorhersagen aus der Glaskugel ging, wurden interessante Tools vorgestellt, die die Fähigkeit besitzen, Stimmen zu imitieren, Texte durch weitere Informationen anzureichern oder Bilder durch Animation zum Leben zu erwecken. Welche Mutmassungen in Erfüllung gehen, wird die Zukunft zeigen! Viele Tools können aber schon heute sehr hilfreich für die Arbeit in der Bildbearbeitung oder der Content-Erstellung sein!

Marie-Therese Friemann: In ihrem Vortrag ging es um die Zusammenarbeit mit Redakteuren und wie die Arbeit mit SEO’s besser gelingt. Es wurde deutlich, dass Redakteure zum einen für den SEO-Prozess sensibel gemacht werden sollten, um beim Texten einige Richtlinien zu beachten. Stichwort: Texter-Briefing. Zum anderen wurde jedoch auch klar, dass nur durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Redaktion und SEO eine gute Arbeitsatmosphäre und zufriedenstellende Arbeitsergebnisse erreicht werden können.

Nach einer Abschlussrunde mit Gewinnspiel wurde als Ausklang der Veranstaltung zum gemeinsamen Abendessen und gemütlichem Beisammensitzen eingeladen!

Das OMWest Barcamp in Köln war wie im vergangenen Jahr eine schöne Veranstaltung mit vielen Möglichkeiten zum Networken und dem Kennenlernen neuer Themen und Gesichter. Bis zum nächsten Jahr!

The following two tabs change content below.
blank

Rebecca Schwarz

Mein Interesse für Online-Marketing und seine vielen Facetten ist schon sehr früh geweckt worden. Da ich das Zusammenspiel aus theoretischem Hintergrund und der praktischen Umsetzung in dieser Disziplin sehr schätze, fiel meine Wahl auf das Studium der Informationswissenschaft an der Hochschule Darmstadt. Nach erfolgreichen Projekten zu den Themen Suchmaschinenoptimierung und Informationsarchitektur spezialisierte ich mich auf den Bereich Online-Marketing und habe dort meine Leidenschaft gefunden. In der Mitarbeit bei get:traction stelle ich mich gern neuen Herausforderungen, um weiter zu wachsen und um mein Wissen praktisch anzuwenden.

2 Comments on “Nachbericht zum OMWest Barcamp in Köln”

  1. Hi Rebecca 🙂

    Kannst du zufällig ein paar der Tools aus dem Vortrag von Paul nennen?
    Finde das Thema irre spannend.

    Wir sehen uns!

    Liebe Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.